Archiv der Kategorie: Kinderkram

Essen is fettich! ;)

Normalerweise sieht man in Blogs ja in der Regel ganz tolle Fotos von frisch gekochtem Essen und anderen Leckereien. Diese Regel werde ich heute mal brechen, aber es ist definitiv sehenwert. 😉

1. Krankenhaus- Essen, nannte sich Schonkost. Und warum, weil man sich freut, wenn man davon VERSCHONT bleibt. Wer errät, was die grünen Bällchen seinen sollen, bekommt nen Keks! 🙂

Na gut, eine Kartoffel fehlt auf dem Bild schon, die hat meine Tochter wirklich gegessen. 🙂 Dazu gab es noch einen armen, ertränken Blattsalat, den ich euch jetzt erspare.

 

2. Sauerländer Ketchupmassaker: Das passiert, wenn man zwei Hähnchennuggets, drei Kartoffeltaschen und eine Plastikflasche Ketchup mit einer 3 1/2- jährigen fünf Minuten alleine läßt. Nicht im Bild: Die Ketchupflasche, die „wohnt“ jetzt im Mülleimer.  Die Flasche war übrigens voll, gerade 15 Minuten offen. 🙂

Und an alle „Hobbyerzieher“ ^^: Natürlich hab ich geschimpft, aber dann gleich zur Kamera gegriffen. Sie wollte noch „etwas“ Ketchup für mich auf den Teller tun.

 

Na dann, MAHLZEIT! 🙂

Advertisements

Der rote Brummer :)

Heute war bei uns in der Stadt großes Bahnhof- Fest. 150 Jahre Ruhr-Sieg- Strecke ist vermutlich auch ein Grund zum feiern. Ich hab keine Ahnung von Zügen und Eisenbahn, ich weiß nur, dass die deutsche Bahn immer zu spät ist.^^ Aber wenn`s ums feiern geht, DAS krieg ich hin. :)) Also ab zum Bahnhof. Leider waren wir recht spät dran, vom eigentlichen Bahnhof- Fest haben wir nicht so viel mitbekommen. Die Live- Musik war eigentlich ganz gut und Töchterlein hat kräftig mitgetanzt. Das Highlight für Männer und Kinder:

Ich selbst bin nicht der größte Fan von kleinen Eisenbahnen, für den Rest der Familie wars toll.^^ Und ich muss zugeben, die Dampflok, die dort auch fuhr, mochte ich. Das ganze war im Bahnhofsgebäude aufgebaut, welches ja gerade saniert wird. Und aus dem Fenster sah ich dann ihn einfahren:

Den roten Brummer. *schwärm* Den fand ich ja schon niedlich. Kurzentschlossen Fahrkarten für insgesamt 6 € gekauft und ab in den Brummer. Der rote Brummer fuhr in unserem Fall von Werdohl nach Plettenberg und zurück.

Kleine Anekdote am Rande: Genau heute waren die Bahnübergänge auf der Strecke defekt und haben nicht mehr geschaltet, dass die Züge dann jetzt weg sind. Also standen wir an jedem Bahnübergang noch ein bisschen länger, damit die Servicetechniker der Bahn auch die Autos wieder durchlassen konnte. Die standen derweil in eine langen Schlange, und die, die nicht genervt waren, holten ihre Kameras raus und knipsten. Und sie haben gewinkt. Ich hab überhaupt noch nie so viele winkende Menschen wie heute gesehen. Selbst am Bahnhof winkten uns völlig fremde Menschen plötzlich zu. He, und das im SAUERLAND! *gg* Sehr spaßig, definitiv! 🙂 Und hier noch ein paar Eindrücke von der Fahrt:


Und damit verabschiede ich mich erstmal ins Wochenende. Ach ja eins noch:
Mein neues Bild *schärm* Und ein toller Blog!

PS: Alle Fotos made by Herr BlueMoon2056 🙂


Äpfel, Hasen, Piraten, japanisch, Messer, Kinder! :)

Jetzt seid ihr bestimmt gespannt, wie ich die vielen Wörter aus dem Titel in einem Blogpost unterkriege, oder?! 🙂 Schaff ich, lest weiter: Natürlich könnte ich auch einfach Apfelspalten schneiden, manchmal mache ich das auch! 🙂 Aber wenn ich Zeit hab, gebe ich mir manchmal ein bisschen mehr Mühe. Ivy liebt die Apfelhasen, die ich schon mal vorgestellt hab. Im Moment mangelt es mir an Ideen und Materialien. Meine Kurze ist grad (wie vermutlich viele Kinder) etwas….schwierig beim Essen. 🙂 Äpfel gehen immer, deswegen gibts die auch fast jeden Tag. Was ich übrigens vergessen hab zu knipsen, waren die Möhrchen, die ich in Form geschnitzt hab. Das hol ich mal nach und zeig euch dann auch gleich, wie ich das gemacht hab. War nämlich ziemlich einfach, vorausgesetzt, man ist stolzer Besitzer eines scharfen Messers.

Das Messer auf dem Bild gehört übrigens eigentlich meinem Mann und ist seines Zeichens ein schwarzes Keramikmesser. Das Zweierset hat mein Mann von mir zu Ostern bekommen, und das soll ich sagen, es war ein super Kauf. Zusammen haben die Messer ca. 15 € gekostet bei den Gebrüder Albrecht.^^ Nachdem mir ein Mann im Aldi sagte, dass die Messer, die ich da in der Hand habe, super sind und richtig scharf habe ich sie einfach gekauft und der Mann hatte Recht! 🙂 Der einzige Minuspunkt: Sie dürfen nicht in die Spülmaschine. Aber mit einem Microfasertuch gehen sie auch so ganz leicht sauber. Alles in allem war das ein großartiger Kauf.

Und zum Abschluss noch mal ein Teil der Bento Box:

Links die Apfelhäschen, rechts die Piratenspieße mit Erdbeeren und Apfelstückchen.

In der anderen Dose waren dann noch die in Form geschnitzten Möhren und das Brot, das ich dann immer mit Plätzchenausstechern aussteche. 🙂

Und jetzt her mit euren Ideen, was macht ihr in eure Bentos? Was essen eure Kinder gerne?


Schlaflos in Werdohl

Hallo liebe Leser!

Eigentlich wollte ich ja was zum ersten Geburtstags meines Blogs posten, aber momentan beschäftigen mich leider ganz andere Sachen. Und ab hier wird sich die Leserschaft meines Blogs spalten: in die, die Kinder haben und solche und ähnliche Probleme kennen und in die, die jetzt amüsiert mitlesen können und sich freuen, dass sie durch- und ausschlafen können.

Momentan hat meine kleine Maus „dezente“ Schlafprobleme. Seit Ostermontag ist sie wie ausgewechselt. Kaum haben wir sie ins Bett gepackt, schon weint sie und steht wieder auf. Das ist ganz schön anstrengend, dabei dann immer konsequent zu bleiben. Zumal sie dann so in Rage ist, dass sie dann auch nicht mehr mit sich reden läßt. Nun gut, wenigstens das ist seit letzen Donnerstag etwas besser geworden. Aber in der Nacht wacht sie immer noch fürchterlich oft auf und steht dann bei uns im Schlafzimmer. Beim Kinderarzt war ich schon, das hat nicht wirklich etwas gebracht. Nun habe ich mich im Internet umgesehen. Hach ja, das gute „alte“ 😉 Internet, was machte ich nur ohne dich! 🙂 Dort bin ich auf die Homepage der Charite Berlin gestoßen, in der genau unser Problem analysiert wird. Teilweise fand ich es schon erschreckend, ich habe mein Kind in dem Text genau beschrieben gesehen.

„Hinweise auf Schlafprobleme bei Kindern

>Eltern wenden zuviel Zeit auf, um dem Kind beim Einschlafen zu ‚helfen‘.
>Das Kind wacht nachts wiederholt auf.
>Die Stimmung und das Verhalten des Kindes sind durch den schlechten Schlaf beeinträchtigt.
>Eltern können aufgrund des Schlafverhaltens ihres Kindes nachts nicht durchschlafen und erhalten so selber zu wenig Schlaf.
>Der schlechte Schlaf belastet die Eltern-Kind-Beziehung.“

Ähm…ja! Passt alles. Wir sind den ganzen Abend damit beschäftigt, sie zum schlafen zu bringen, nachts steht sie ständig bei uns im Schlafzimmer und mein Mann und ich sind seit Ostermontag nur noch übermüdet. Und was Ivys Stimmung angeht, die hat am Samstag ihren schlechte Höhepunkt erreicht. Beim Einkaufen war sie sowas von schräg drauf. Sie saß bei unserer Nachbarin im Einkaufswagen (wir hatten sie mitgenommen) und selbst unsere Nachbarin sagt, dass sie Ivy gar nicht so kennt. :/

„Der Schlaf Ihres Kindes ist ein kostbares Gut, denn er ist eine notwendige Voraussetzung für seine Fröhlichkeit, Lebensfreude und Ausgeglichenheit. Ein Kind, das seines gesunden Schlafes beraubt wird, kann dagegen zum Alptraum der Familie werden.“
Das kann ich zu 100% unterschreiben.

In dem Artikel werden auch Lösungsansätze vermittelt, ein paar Sachen davon machen wir aber eh schon. Feste Schlafenszeiten zum Beispiel. Vielleicht hat damit auch alles angefangen, denn Oma und Opa haben das über Ostern ganz schön arg nach hinten verschoben. Früher hat ihr das nichts ausgemacht, wenn sie mal was später ins Bett kam, aber wer weiß, wie das jetzt ist. Wir haben einen festen Ablauf (Zähne putzen, Buch lesen, Gute- Nacht Küsschen und Drücker und „einpacken“, also in die Decke einwickeln) den wir eigentlich nie ändern.

„Desensibilisierung – eine Methode für ältere Kinder
Ältere Kinder haben manchmal Schwierigkeiten mit dem Einschlafen, weil sie sich im Bett allein fürchten. Falls Sie die Gewohnheit haben, sich mit Ihrem Kind zusammen hinzulegen, um ihm beim Einschlafen zu helfen, und ihm nun selbständiges Einschlafen beibringen wollen, sollten Sie die Methode der Desensibilisierung ausprobieren. Sie muss konsequent und zu allen Schlafenszeiten, also auch vor dem Nachmittagsschläfchen und beim nächtlichen Erwachen, angewandt werden.

Erklären Sie Ihrem Kind, dass Sie sich in die Nähe seines Bettes auf einen Stuhl setzen und dort warten, bis es eingeschlafen ist. Vergrößern Sie dabei jeden Tag den räumlichen Abstand zwischen dem Kinderbett und Ihrem Stuhl in Richtung der Tür. Rücken Sie Nacht für Nacht näher zur Tür und stellen Sie schließlich den Stuhl außerhalb des Kinderzimmers auf. Bei Kindern, die das Bett nicht verlassen, kann die Tür offenstehen. Bei Kindern, die aufstehen, muss die Tür geschlossen werden.

Bis sich der Erfolg einstellt, können 1 bis 3 Wochen vergehen. Positive Bestätigungen und Belohnungen – wie z. B. kleine Preise – können den Lernprozess beschleunigen. Das vorbildliche Verhalten des Kindes zu loben, kann ebenfalls sehr wirksam sein“
Das hätte ich als nächstest so getestet, aber das einschlafen scheint ja jetzt wieder zu funktionieren.

„Probleme bei der Überschreitung von Grenzen

Im Alter ab 2 Jahren beginnen die Probleme, Grenzen aufzuzeigen und einzuhalten. Wenn sich das Kind weigert, ins Bett zu gehen, Zeit schindet oder die Eltern nicht von seiner Seite weichen lässt, hat es Probleme mit der Akzeptanz von Grenzen.
Eltern müssen sich bewusst werden, dass es zu ihrer Verantwortung gehört, auch ohne Zustimmung des Kindes vernünftige Zeiten fürs Schlafengehen zu bestimmen und für deren Einhaltung zu sorgen, obwohl das Kind dann vielleicht noch sehr aktiv und wach ist. Kinder können in der Äußerung von Wünschen sehr kreativ sein: sie wollen noch eine Umarmung, ein Taschentuch, ein Glas Wasser, das Licht soll aus- oder eingeschaltet werden, oder es muss „unbedingt noch etwas ganz Wichtiges“ erzählen. Manchmal lässt sich schwer unterscheiden, ob ein Kind die Wahrheit sagt oder eine Verzögerungstaktik anwendet. Mit entschlossenem und konsequentem Vorgehen kann man Kindern allerdings signalisieren, dass seine Tricks durchschaut und nicht hingenommen werden. Grenzen müssen im übrigen klar und deutlich definiert sein.“

Und da lag auch unser Problem. Ivy hat genau das verlangt, was oben erwähnt wird. Hätte ich das nur ehr gefunden, es hätte mir mehr geholfen, als der Besuch beim Kinderarzt.

Und was lernen wir daraus: Das Internet hilft eben doch! 🙂

Quelle: Charite Berlin „Mein Kind kann nicht schlafen…“


Der Mount Everest steht im Sauerland^^

Zumindest der Stoff- Mount Everest hat sich unbemerkt in meine Wohnung geschlichen. Berge machen sich aber so gar nicht gut in einer Mietswohnung. 🙂 Angeregt durch mein Lieblingsforum bin ich grad ziemlich motiviert, die Berge wieder abzutragen. Dort gibts jetzt ein Gemeinschafts „Work in progress“, in dem wir gleich mit mehreren Mädels am Stoffabbau arbeiten. 🙂

Und hier sind meine Stoffe und Projektideen:

Ein Baumwollpferdepinkerglitzerstoff! 🙂 Da wird wohl sehr warscheinlich Bettwäsche für mein Töchterlein draus. Danke liebe NuSchen für die simple wie geniale Idee.

Jede Menge Kinderstoffe. Der rosane ist ein Jersey. Von dem hellblauen mit den Hunden hab ich noch jede Menge. Zwei Sachen weiß ich schon, einmal ein Luxus Dinkelkissen, das hat sie sich schon länger von mir gewünscht und da ich ständig ihren Geburtstag verschlafe, bekommt sie es eben jetzt. Quasi ein Frühlingsgeschenk. Außerdem auch aus dem Hundestoff noch zwei Handyhüllen für eine liebe Nachbarin und ihre Tochter (da wird auch gleich noch bissi Kunstleder vom nachfolgenden Foto verbraten).

Den Hello Kitty Stoff hab ich ja schon mal vorgestellt, ich traute mich immer noch nicht, ihn zu verarbeiten. ABER JETZT! Und wo ich das grad so schreibe, habe ich beschlossen, dass das doch ein wundervoller Stoff für eine Bento Bag wäre. Bei dieser Gelegenheit vielen Dank für die tolle Anleitung, nach der ich schon einmal eine Tasche genäht habe. Hält übrigens auch wirklich kalt, selbst im heißen Sommer. Kühlakku rein, gut zumachen und gut ist.

Der rote Stoff ist ein Baby(?)cord mit bunter Blümchenstickerei. Eigentlich wollte ich damit meine Fakechucks neu aufbauen, vielleicht schaffe ich das ja noch. Wenn ich denn endlich mal das Ösen machen auf die Reihe bekomme.

Der lilane Stoff ist ein Jeans Stoff. Für eine Kinderhose reicht er leider nicht mehr, hab ich schon probiert. :/ Na ja, mal schaun, vielleicht nen kleiner Rock für meine Maus. Mal nach schnittmustern suchen.

Das braune Kunstleder mit Prägung…hmm….keine Ahnung, würde sich ja für was steampunkiges anbieten. Das schwarze Kunstleder muss evt. für Gamaschen herhalten, damit ich endlich schuhtechnisch für meinen Rock ausgerüstet bin (den ich übrigens selbst genäht hab und noch nie wirklich getragen habe).

Großes Problem ist der grün- gemusterte Stoff, der so gar nicht mein Fall ist, den ich aber von meinen Eltern geschenkt bekam. Ich habe KEINE AHNUNG. Einen Bettorganizer könnte ich mir vorstellen, den könnte ich echt gebrauchen. Wer meinen Minimini Nachttisch kennt, wird es verstehen.

„Munter ans Werk, Mr. Freeman, munter ans Werk!“ Jaja, G Man, ich mach ja schon! ^^

PS: Ich habe beschlossen, aus einem meiner der vielen Stoffe, die ich verarbeiten will, noch ein „Blog Candy Give Away“ machen. Immerhin wird mein Blog ja bald ein Jahr alt. 🙂

PPS: Und wer sich bis hierhin durch mein ganzes Gebrabbel durchgearbeitet hat, hat sich eine kleine Lockerungsübung verdient. Heute gelernt:

Viel Spaß beim Tanzen! 🙂


Von Büchern und anderen Scheußlichkeiten

Mich hat mal wieder der Einkaufswahn gepackt. Ich fahre ja öfters mal nach Plettenberg in die Halle für Alle. Erstmal, um dort Sachen loszuwerden, die hier doch nur rumstehen. Hat ja nur Vorteile, ich bin das Zeug los und jemand anders freut sich vielleicht noch drüber. Zum anderen nehm ich natürlich auch immer wieder irgendwas mit. 🙂 In letzter Zeit passiert es mir häufig, dass ich Sachen mit nach Hause schleppe, von denen andere vermutlich denken: „Oh…..ähm….WTF is das und wozu brauchst du es?!“ 🙂 Macht nichts, kann ich mit leben. Damit ihr euch mal ein Bild machen könnt:
Heute gekauft:

Und einmal im Detail:

Und diese beiden niedlichen Dinge hab ich neulich irgendwann mal dort gekauft:

Kleine Glasspieße! Nieeeedlich! 🙂 Leider teilweise schon etwas mitgenommen, dem weißen Vogel fehlt der Kopf, aber ich fand sie trotzdem toll.
Und eine kleine „Scheußlichkeit“ für meine Mama zum Geburtstag:

Wir wohnen in Werdohl, meine Eltern bei Bielefeld. In die Vase sollen noch kleine, künstliche Maiglöckchen und ein zartrosa Bändchen drum. In meinem Kopf siehts ganz genial aus^^

Und damit mir keiner nachsagen kann, ich würd ja nur Deko- und überhaupt ganz unnützen Kempel kaufen (he, die zwei Gewürzdosen, die es heute nicht aufs Bild geschafft haben SIND NÜTZLICH 🙂 ):

Und damit leute ich jetzt offiziell das WOCHENENDE ein! 🙂


Bento light

Habe heute mein Versprechen in die Tat umgesetzt und photografiert. 🙂

Kennt ihr Cooking with Dog? Eine tolle Kochsendung auf Youtube, in der hauptsächlich japanische Gerichte gekocht werden. Sehr sehenswert. Dort gab es auch mal eine Bento Box Folge:

Ich liebe das Video und bekomm dann immer direkt Lust auf Bento. Ein bisschen von der ganzen Bento „Philosophie“ hab ich für meine Tochter übernommen. Was spricht denn bitte schön auch dagegen, schon einem Kindergartenkind hübsch angerichtetes Essen mitzugeben. Gerade für ein Kindergartenkind sollte es gut aussehen, finde ich. Natürlich mach ich mir nicht den gleichen Aufwand, wie bei meiner Bento Box, aber es soll ja auch für Ivy nur Frühstück und ein kleiner Imbiss sein. Heute sah ihre Brotdose für den Kindergarten so aus:

Da hätten wir:
> ein Brotpilz mit Frischkäse
> ein Brotmond mit Frischkäse
> Weintrauben mit „Stiel“ (gaaanz wichtig, denn das abzupfen macht ja Spaß ^^)
> einen „Applerabbit“ aus obigem Video
> einen Wurst- Gurken Spieß
> ein paar Gurken dazu
> seperat dazu und nicht auf dem Photo: ein Joghurt

Die Japaner folgen dem Prinzip von jeder Farbe etwas, also schwarz (die Noriblätter z.B.), weiß (i.d.R. Reis, ich zähle das Brot dazu), grün, rot und gelb. Diesem Prinzip versuche ich auch zu folgen. Das klappt nicht immer. Schwarz zum Beispiel ist ein echtes Problem. Die anderen Farben allerdings gelingen mir meist. Neulich hatte ich einmal grüne Weintrauben und Gurken drin, sonst nur Brot. Irgendwie kam es mir falsch vor.^^

Edit: Alles weg! Razekahl leergeputz die Dose. Der Spieß kam super an, nur der Apfel…“der war kaputt!“ *kicher*