Archiv der Kategorie: Anleitung

Deutschland spielt, Blue näht! :)

Ganz Deutschland ist einer seltsamen Krankheit erlegen. Das Fussballfieber grasiert! Ganz Deutschland? Nein, eine kleine Nähmaschine in Ostwestfalen- Lippe ist noch fit und leistet tapfer Widerstand. 🙂 Allem voran ihre Benutzerin BlueMoon2056. Nach dem Spiel heute gegen Spanien ist das Fieber wohl nicht mehr so hoch. 😉

Während Deutschland am Samstag gespielt hat, habe ich mich bei meinen Eltern in den Keller verzogen und mit der wundervollen alten Nähmaschine meiner Eltern einen schnellen Sommerrock genäht. Na gut, ganz abstinent war auch ich nicht, ich hab das Spiel im Radio gehört. 😉

Heraus gekommen bei dieser kurzen, aber wundervollen Nähsession ist ein toller und simpler Sommerrock. Und da er so einfach war, trau ich mich doch glatt mal, eine kurze Anleitung dazu zu schreiben.

Jersey Sommer Rock

Ihr braucht:
– je nach Größe ca. 1 m Jersey Stoff
– Packpapier
– Linial und Geodreieck
– Schneiderkreide
– Nadeln zum Abstecken
– Gummiband

Skizze:

Dieser Rock ist, wie meine Skizze zeigt, sehr einfach und auch für Anfänger sehr gut geeignet. Allerdings ist diese Anleitung wirklich NUR FÜR JERSEY STOFFE gedacht.

1. Maße nehmen. Ihr braucht eigentlich nur das Hüftmaß. Wer nicht weiß, wie`s geht, Hier gibts ne kurze Anleitung.

2. Schnittmuster erstellen. Ihr zeichnet auf dem Packpapier zuerst mal 1/4 Hüftweite ein (Maß Nr. 1). Also den Wert, den ihr an eurer Hüfte gemessen hab einfach durch 4 teilen.

3. Jetzt zeichnet ihr die Länge ein, die der Rock später haben soll (Maß Nr.2). Ich hab mich für 50 cm entschieden.

4. Ein Maß fehlt noch, die Saumweite( Maß Nr. 3). Ich habe mich für 1/4 Hüftweite + 15 cm entschieden. Ohne die 15 cm Zugabe wird die Form ganz gerade, gibt man mehr dazu, wird sie „schwingender“ 🙂 Wenn ihr diese Linie gezeichnet habt, dann müßt ihr nur noch die Enden von Linie 1. und Linie 3. verbinden und schon seid ihr fertig. 🙂

5. Den Jersey Stoff in Stoffbruch legen (genauer erklärt hier: Stoffbruch). Das Schnittmuster an der Stoffbruchkante auflegen, feststecken oder beschweren und drumrumzeichnen. An der schrägen Kante 1 cm Nahtzugabe einzeichnen, an Saum und Bündchen 2 cm Nahtzugabe einzeichnen. Das ganze macht ihr 2 mal.

6. Die fertigen Teile mit den rechten Seiten aufeinanderlegen und abstecken. Nun kommen zuerst die beiden Seitennähte. Wenn ihr die Seitennähte habt, könnt ihr schon das erste Mal anprobieren. Vermutlich werdet ihr feststellen, dass der Rock so noch zu groß ist, dazu komme ich gleich. 🙂

7. Das Bündchen. Das Bündchen ist denkbar einfach. 🙂 Ihr legt den Rock noch mal glatt vor euch und näht die 2 cm Nahtzugabe vom Bündchen um, eine kleine Stelle offen lassen. Achtet dabei auf die Breite eures Gummis. Ich würde empfehlen, das Bündchen mit ZickZackStich oder nem Overlock Stich zu nähen, damit es dehnbar bleibt. Dann meßt ihr das Gummiband ab. Beispiel: Bei mir ist das Hüftmaß 108 cm (hmm..Jaaaa…. *gg*). Also habe ich das Gummiband 1 m lang gemacht. Zieht das Gummiband auf eine Sicherheitsnadel und fädelt es in den genähten Tunnel. Die Enden des Gummis einfach (wenn ihr „rum“ seit und das Gummi auf beiden Seiten ein Stück draussen ist) zusammennähen. ANPROBIEREN!!! Wenns paßt, die Stelle, die ihr offen gelassen hab, zunähen. 🙂

8. Fehlt nur noch der Saum. Den hab ich der Einfachheit halber einfach gerade umgenäht. Wenn man natürlich (wie ich 😉 ) einen etwas übigeren Hintern hat, ist der Rock hinten minimal kürzer. Entweder „regelt“ man das oben am Bündchen oder es stört einen nicht! 🙂 Es ist nicht so dramatisch. Und wenn ihr von Natur aus ehr wenig Popo mitbringt, wirds noch weniger auffallen. 🙂

9. Kanten versäubern. Alle Kanten mit Overlock oder ZickZackStich versäubern und Nahtzugaben wegschneiden.

10. FERTIG! Anziehen und über einen einfachen, schnellen, luftigen Sommerrock freuen!!!! 🙂

Die ist meine erste Anleitung EVER! 🙂 Ich hoffe, ich konnte mich verständlich ausdrücken und es bleiben keine Fragen offen. Sollte dies doch der Fall sein, zögert nicht und schreibt mich an! Auch ich lerne durch Kritik und die nächste Anleitung wird noch besser. *an die Stulpen denk*

Advertisements

Werkelwut

*ächz* Boar ha, is das bei euch auch so schrecklich heiß?! Für einen kurzen Moment habe ich heute überlegt, ob ich mir nicht das Zwergelchen schnappe und ins Freibad fahre. Aber warscheinlich sieht man da heute auch kein Wasser, sondern nur noch Köpfe! 🙂

Stattdessen sitz ich jetzt hier und präsentier euch tolle kostenlose Anleitungen aus dem www

1. Origami Herzlesezeichen

Und hier gibts die Anleitung dazu: Caromite Blog Es ist wirklich einfach und eine tolle Verwertung von Geschenkpapierresten, Zeitungen und anderem Papier. 🙂

2. Für alle mit Kindern gibts bei Ottobre Design ein hübsches ärmelloses Tanktop gratis. Ich habs noch nicht probiert, aber ich denke mal, das ist was, was man gut an einem Abend schaffen kann.
Hier gehts zum PDF

3. Und noch mal für die Kinder unter uns: Ein Sommerhut, wieder von Ottobre Design. Den hab ich auch schon mal genäht, aber mein Modell ist gerade im Bett und ausserdem müßte ich ihn erst bügeln! *ograus* 🙂 Darum erspar ich euch mal die Fotos. Ich hab ihn allerdings ohne das angegebene Futter genäht, sollte ja ein leichter Sommerhut werden. 🙂
Hier gehts zum PDF

4. Kanzashi Blume
Ich hab schon länger nach sowas gesucht, aber bisher immer nur japanische Anleitungen gefunden. Und diese Blumen sehen so hübsch aus! 🙂 Der Anleitung nach scheinen sie auch recht einfach zu gehen, ich werd das mal ausprobieren.
Hier gehts zur Kanzashi Blume

5. Haarband
Viele tragen es, meine liegen hier irgendwie immer nur rum, mir stehen sie nicht! Aber bei Natron&Soda gibt es ein tolles Haarband, das einfach und schnell aus Resten zu nähen ist.
Hier gibts das Schnittmuster

6. Bommeltuch
Ich find die soooo toll, diese Bommeltücher! 🙂 Hier könnt ihr euch überzeugen, wie toll die sind und gleich eins nachnähen

7. Häkelrose
Bei Brigitte gibts eine tolle Häkelrose, die sich sogar als Anfänger realisieren läßt.

So, das solls erstmal gewesen sein für heute, ich hoffe, ihr hab neue Inspiration gefunden und Lust auf selbermachen bekommen. 🙂 Ich freue mich natürlich auch über eure Fotos von den Sachen nach den Anleitungen! 🙂